tk87.de RSS

gesponserte Links

in-app-Werbung – in iPhone und iPad Apps mit Bannern werben

  • verfasst von: 1 Kommentar
    Letzte Änderung: März 5, 2011

    Eine noch relativ neue Werbeform ist die “in-app-Werbung/in-app-advertisment”, in der Werbebanner in z.B. iPhone oder iPad Apps geschaltet werden.

    Gerade wenn Firmen Ihre Apps bekannt machen wollen, kann die in-app-Werbung den notwendigen Schub geben, um in die Toplisten der App Stores zu kommen. Ein Anbieter von in-app-Werbung ist zum Beispiel Google mit AdMob. Hier kann man gezielt und bequem nach Zielgruppe, Land, Betriebssystem und Netzbetreiber seine Werbung schalten.

    Nachteil: Geringe Klickraten (CTR) und oft schlechte Klickqualitäten, da die AdMob Banner oft von Entwicklern so platziert werden, das man ausversehen drauf klickt. Vorteil von Admob: Hohe Reichweiten und schnelle Auslieferung der Anzeigen. Hohe CTR gibt es dagegen bei der in-app-Werbung von opongo.com, qualitativ hochwertige Klicks, hohe CR, aber geringe Reichweite (0,8 Mio AI / mtl.).

    Die Werbung in Apps, zum Beispiel in iPhone und iPad Apps hat bei der Bewerbung von Apps den besten Effekt, da direkt in den Store verlinkt werden kann und die App vom Kunden bequem und schnell gekauft werden kann. Das heißt der Lead/Sale Vorgang ist dem Kunden bekannt und kann schnell ohne Nachdenken erfolgen. Wirbt man hingegen für einen Shop, muss der Kunde ggf. auf einer nicht für mobile Endgeräte programmierte Seite shoppen. Alleine die Angabe von Rechnungs- und Lieferadresse wäre ein Krampf, sodass der Kunde hier eher den Computer zum Shoppen bevorzugen wird.

    Die in-app-Werbung ist aber für alle Firmen interessant, die Apps anbieten. Das sind mittlerweile fast alle mittelständische und große Firmen, die in der Öffentlichkeit stehen. Oder kleine Entwickler, die Ihre Apps bekannt machen wollen, die angesprochene Zielgruppe wird die Banner schon anklicken und kann anschließend bequem über die App Stores einkaufen.

    inAppWerbung bei Firma opongo.com

    inAppWerbung bei Firma opongo.com

     

    > preiswerte & schnelle Vermarktung: kontakt(at)opongo.com

    > Lesen Sie auch: iPhone & iPad Apps erfolgreich in 5 Schritten bewerben

gesponserte Links

  1. Also mich nervt die Werbung in den Apps weitaus mehr als auf Webseiten. Liegt vielleicht daran, dass man sowieso schon einen kleinen Bildschirm hat, und wenn der dann noch mit Werbung vollgemacht wird, macht der Rest auch weniger Spass finde ich. Aber scheinbar ist der Werbekanal ja erfolgreich, zumindest lässt Apple das ja so erscheinen.

    Antworten
Schreibe einen Kommentar!